Mieten statt kaufen

Heute habe ich mit einer Bekannten/Kundin telefoniert, deren ältere Hardware so langsam an ihre Grenzen kommt und eigentlich mal ausgetauscht werden müsste. Aufgrund der aktuellen Lage hat sie wenige Aufträge und dementsprechend ein geringeres Einkommen. Der Computer und das Telefon sind aber wichtig, und es sollte auch keine Billiglösung sein, sondern neuere Versionen der alten Systeme. Hier also ein MacBook Air und ein iPhone. Die Standardausstattung bei vielen von uns Selbstständigen.

Und: Es sind Arbeitsgeräte. Die müssen einfach funktionieren.

Continue reading “Mieten statt kaufen”

The Leatherman sheath, part 3

My collection of Leatherman sheaths

The quest for the ultimate Leatherman sheath may be a never ending story, although I have to admit that I stopped caring about this issue when two things happened some years ago:

1. The purchase of a Skinth OG sheath in 2012. This sheath was made by the Canada-based designer Eric Au and is well worth the money (~ 40 EUR).
2. I switched from carrying a bigger Leatherman (LM) multitool to a Leatherman Squirt PS4 which is a tiny little multitool that sits in the 5th pocket of my jeans.

My initial desire for the ultimate sheath began in 2004 when I got the (back then) updated LM Wave 2004 which was a massive improvement over the „Original Wave“. Bigger, wider, much more useful on the one hand, but on the other hand it came shipped with an awful Leatherman sheath made out of stiff leather. Now in 2018 it is still very stiff, not very useful. And sadly, the current Wave as sold in this Shire still comes shipped with a really stiff leather sheath that may look durable, but is a pain to wear on the belt. Who uses these sheaths anyways? And why can’t they make great leather sheaths even when they carry the “leather” word in their name? Continue reading “The Leatherman sheath, part 3”

Der 30 EUR Ringmaulschlüsselsatz und seine Maßhaltigkeit

Dieser Tage musste ich eine neue Badewannenarmatur montieren, weil sich der Vorgänger trotz Kartuschen-Überholung mit Armaturen-/Hahnfett nicht mehr zur vollen Dichtigkeit überreden ließ. Außerdem war es mal Zeit für einen Wechsel. Die verchromten Überwurfmuttern sollte man laut der Anleitung mit einem 30mm Schraubenschlüssel anziehen, aber weil meine Schraubenschlüsselsammlung bis dahin nur bis Größe 22 ging, und selbst diese nur als Ringschlüssel vorhanden war, griff ich notgedrungen zur altbewährten Wasserzange, die mit einem Handtuch unterlegt war. Eine Armaturenzange mit Schonbacken wollte ich mir für diesen einmaligen Anwendungzweck nicht zulegen und zur Not geht es mit der Wasserzange auch immer, aber als Technikmensch ärgert es einen natürlich schon, wenn das falsche Werkzeug am Start ist.

Das Leben ist zu kurz für das falsche Werkzeug. Das erkannte ich spät, aber dennoch vor einigen Jahren, als ich für meine diversen Handyreparaturen und Repaircafé-Aktivitäten den ganzen China-Schrott entsorgte und dafür meine geliebten Wera, Wiha und Gedore Schraubendreher organisierte.

JKE toolset
Bild 1: Meine bisherige Sammlung an Maul-/Gabel- und Ringschlüsseln in einer günstig nachgekauften Transporttasche.

Continue reading “Der 30 EUR Ringmaulschlüsselsatz und seine Maßhaltigkeit”

8.4V Ladeplatine für das DMR TYT MD-380

Gegen Ende einer sehenswerten Doku des Wired Magazines über Shenzhen erklärt einer der Protagonisten, dass die Industrie in Shenzhen jetzt eigentlich schon fast perfekt sei, für das letzte Stück aber die Aufmerksamkeit fürs Detail fehlt. Er zeigt das anhand einer Reihe von Lichtschaltern in einem Hotelzimmer, die alle nicht gerade angeordnet sind.

Richard Chiang zeigt auf Lichtschalter
Richard Chiang erklärt das Problem der ungeraden Lichtschalter. (Quelle: “Shenzhen: The Silicon Valley of Hardware (Full Documentary) | Future Cities | WIRED” | https://www.youtube.com/watch?v=SGJ5cZnoodY)

Continue reading “8.4V Ladeplatine für das DMR TYT MD-380”

Aiwa TPR-930

When was the last time you’ve switched on a radio? In your car, maybe. And at home? In the kitchen? In your garage? And when was the last time you’ve listened to music from a tape?
Most (publicly funded) radio stations in Germany suck, as they often only play dumb music (“Formatradio“) – so if you’re into music and live in Germany, you’ll probably prefer golden silence or music from an mp3 source.

Picked this from the trash last week.
Picked this from the trash last week.

If you’re a fan of radios though, have a knack for fixing stuff and don’t mind the space vintage equipment takes up in your tiny city apartment, then you probably can’t let go when you come across a neglected radio full of chicken shit and which has a need for some TLC.

And here’s why: Continue reading “Aiwa TPR-930”

How I track airplanes using a RaspberryPi and a DVB-T stick via #PiAware

Back in the early 1990s, picking someone up from Nairobi JKIAirport sometimes also included tuning into 119.700 MHz on the beloved Standard C168. A VHF radio, tuned to the frequency of Nairobi approach that tells you whether the expected plane would be landing soon. Unable to understand any aircraft radio communication back in the days, I never really had a benefit from this service, even though it was still cool.

Flightradar24-AugRealThe view from my balcony via Flightradar24 (pro) on my iPhone 4S.

Continue reading “How I track airplanes using a RaspberryPi and a DVB-T stick via #PiAware”

fake 12W Apple A1401 charger

I recently bought a 12W charger for my iPad mini which was said to be an “Original Apple” product. Being the nerd I am, I had to take a closer look on this item upon arrival and quickly realized that it is well made, but unfortunately FAKE charger. Well made, as it comes with a nice print and metal connector.

After posting this on Instagram and adding some notes, I realized that I should instead turn this into a blogpost as it may be useful to someone out there:

fake Apple A1401 charger

  • The font is a bit too bold.
  • Apple nerds will notice the even spacing between “Designed by Apple in California” and “Assembled in China” as well as between “A1401” and “TM and ©” and “2012 Apple Inc.”.
  • “For use with information technologie equipment.” (technology)
  • “materiel” instead of “matériel”
  • The (measured) output is just 5V/0.8A.
  • The plastics have a very similar glossiness to the original, but you will still note some bad quality issues here and there. Like the cover on the USB port as pictured below or the uneven gaps between the two plastic covers.
  • There is a serial number inside the USB port, but the port itself is of low quality (the plastic tongue inside is poorly shaped).

fake Apple A1401 charger

fake Apple A1401 charger

As someone who used to sell polyethylene (PE) and polypropylene (PP) for a French mineral oil company some years ago, the plastics often are the biggest hints why something is of lower quality and probably fake. For a device that can not be opened and thus requires the user’s trust (that the inside PCB / circuit is of higher quality), the external appearance often is the only criterion we can rely on.

And as someone on Instagram also noted: the only method of buying chargers these days is going for 2nd hand gear that is proven to be original. THIS very auction, however, was one of those “let me buy a used item via eBay to make sure it’s original”-approaches, but which also failed.

Webkamera schützen

Aus gar nicht so aktuellem Anlass, aber für viele muss das Fass ja wohl erst umkippen damit die Füße nass werden: die Webcams meiner Geräte schütze ich jetzt schon seit einer gefühlten Ewigkeit mit Schiebeschaltern. Erst waren das reine Papierschieber, jetzt sind es kommerzielle Lösungen aus ca. 1mm dickem Kunststoff, die etwas besser sind. Die Papierschieber haben den Vorteil, dass sie sehr dünn sind und bei Geräten mit wenig Spielraum am Display nicht weiter auftragen. Toll sind natürlich Laptops, an denen die Schiebeschalter schon integriert sind. Das ist aber (noch) eher die Ausnahme als die Regel.

Webcam Schiebeschalter

Je nach Kamera- bzw. Linsengröße eignen sich unterschiedlich große Schieber. Die Preise bewegen sich so zwischen 2 und 10 EUR, je nach Bezugsquelle und Händler. Derzeit wohl auch weniger – mein letzter Kauf liegt schon mindestens ein Jahr zurück. Und obwohl Deutschland bei dem Thema sicherlich besonders aufmerksam ist, gibt es bei ebay.COM derzeit noch mehr Auswahl als bei ebay.DE. Bei den üblichen Direkthändlern aus China (dx.com, fasttech.com, usw.) habe ich die Cover noch nicht entdecken können. Eigentlich wären Webcam Cover die idealen Konferenz-Goodies (“swag”) – mit Logoaufdruck des Sponsors usw..

Bei eBay gibt es auch webcam cover aus (ferro)magnetischen Materialien, bei denen eine Scheibe auf einen Ring gelegt wird. Das hatte ich mir als Vorlage für die Absicherung der etwas größeren Logitech Webcam genommen. Mit Magnet(klebe)band kann man ganz nette Dinge produzieren. Zur Befestigung eignet sich das ca. 2mm breite Doppelklebeband von den Chinahändlern, welches auch gerne für Displayreparaturen verwendet wird.

Webcam cover

Aufgrund dieses Artikels bei Netzpolitik.org habe ich mir jetzt auch noch unverbindlich die Aufkleber des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (sic!) bestellt, die dann an Freunde & Verwandte weitergereicht werden.

Aus meiner Sicht geht es beim ganzen Thema der Webcamspionage nicht um die technische Durchführung oder den tatsächlichen Missbrauch, sondern vor allem um die psychologische Seite: a) dass wir nicht die totale Kontrolle über unsere Geräte haben und b) dass wir hier als Verbraucher in einer Situation sind, in der wir uns proaktiv schützen müssen.

Das ist es auch, was mich am ganzen (Mega-)Überwachungsskandal am meisten ärgert: diese negative Seite, dass wir vollkommen ausgenommen werden und uns vor einer unbekannten Macht irgendwie schützen müssen. Dabei bieten große Datenmengen auch jede Menge positive Chancen – die aber bei all dem irgendwie komplett untergehen. Ich würde beispielsweise die Standortdaten von Mobilfunkgeräten noch viel mehr zur Verkehrsflusssteuerung nutzen wollen und sehe auch in manchen location based services eher eine Vor- als einen Nachteil. Leider ist das ganze Thema jetzt durch den Überwachungsskandal negativ behaftet und ich gehe davon aus, dass es die “guten” Firmen dadurch noch schwerer haben werden und die anderen ihren Missbrauch – ohne Regulierung – weiterbetreiben. Schöne neue Welt.