Arbeitsgeräte

Als ich vor vielen Jahren damit anfing, in meiner Freizeit irgendwelche Mobiltelefone zu zerlegen und zu reparieren, hatte ich anfangs natürlich nur so ganz billige Schraubendreher, mit denen die Arbeit nicht immer klappte und die nicht sehr stabil waren. Irgendwann nahm ich dann mal Geld in die Hand und kaufte mir richtige Schraubendreher für diese feinen Schrauben. Alle Torx-Größen T2-T30 zum Beispiel, einzeln, von den Herstellern Wera, Wiha, Gedore usw.. Ich schrieb hier schon mal darüber, erwähnte auch den überaus empfehlenswerten Knipex-Zangenschlüssel, der bei mir ein ganzes Set an Schraubenschlüsseln ersetzt.

Kurzum: Das Leben ist zu kurz für schlechtes Werkzeug und diese Dinge müssen einfach verlässlich funktionieren. Wenn sie dann ein paar Jahre halten, dürfen sie sicherlich auch etwas mehr kosten.

Immer wieder erlebe ich es aber, dass die Leute diese einfache Wahrheit bei Werkzeug anerkennen – was sich übrigens auch in hochwertigen Küchengeräten bemerkbar macht – bei Geräten & Software aus dem IT-Bereich aber oft den Wert nicht erkennen und dann zur nächstbesten Lösung greifen. Continue reading “Arbeitsgeräte”

Dell Latitude E5450 vs. Dell Latitude E5470

I recently upgraded my office laptop from a Dell Latitude E5450 to a Dell Latitude E5470 – two laptops which appear to be very similar from the outside and don’t differ so much. There are quite a few minor things though that made me go for the upgrade. And please be reminded that I always only buy second hand hardware, unless we’re talking about iPads or iPhones. Consequently, my “new” E5470 is a used laptop that I managed to buy via eBay after a longer search for a good deal and the right CPU.

E5450 vs E5470
The Dell Latitude E5450 (left) vs E5470 (right)

Continue reading “Dell Latitude E5450 vs. Dell Latitude E5470”

Wieso ich meine gebrauchten Dell Latitude Notebooks mag

Dell Latitude E7440 und E7240

Wer in 2019 ein gutes Notebook* für zu Hause, für die Kinder oder als privates Zweitgerät sucht, schaut sicherlich bei den großen Händlern online und bekommt dann interessante, moderne Geräte mit relativ langer Akkulaufzeit, einfachem Prozessor, schönem IPS-Display und ein paar Anschlüssen angeboten. Meistens starten die Angebote für solche neuen Notebooks bei 400 EUR, und die Auswahl (und die Verwirrung) ist online sicherlich noch größer als bei den großen Elektromärkten in der Innenstadt und den Einkaufszentren. Mich regt das immer etwas auf, weil ich bei dem Thema “Laptopkauf” etwas leidenschaftlich unterwegs bin und hier daher endlich mal einiges von dem aufschreiben möchte, was mir bei dem Thema so in den Sinn kommt.

tl;dr, die Kurzversion: Statt neuer Laptops/Notebooks* mit geringer Ausstattung empfehle ich für den Privatgebrauch gebrauchte Business-Notebooks wie die Modelle Dell Latitude E7440, E5450, E5470 und HP EliteBook 8470p.

Continue reading “Wieso ich meine gebrauchten Dell Latitude Notebooks mag”

HP 840 G1 vs. Dell E7440 vs. Dell E5450

HP Elitebook 840 G1 vs Dell Latitude E7440 vs. Dell Latitude E5450

A visual comparison between three 14″ business laptops that may be of interest to some of you. My Dell Latitude E5450, my Dell Latitude E7440 and an HP Elitebook 840 G1. These are the sort of laptops that are about two to three years old and are sold as used items on eBay. I received the E5450 as a new item though, otherwise it would probably be in a worse shape as the body is not as strong as the one on the e7440.  Continue reading “HP 840 G1 vs. Dell E7440 vs. Dell E5450”

Dell Latitude E6220

Dell Latitude E6220
My Dell Latitude E6220 with a unique branding.

My backup laptop during the last two years has been an 11,6″ Acer notebook in a netbook size. “Backup”, as in “a second computer that works when machine no.1 doesn’t and else works as a logbook for amateur (ham) radio and other experiments”. Armed with an 1,5 GHz Intel Pentium 987 CPU, 8 GB of RAM and an SSD, it scored okayish on Geekbench and also has a very portable power supply (which in my mind is one of the most important aspects of mobile computing). The Acer, however, lacks VT-x, which prevented Virtualbox from running properly. And the irony is that I also have an identical Acer Chromebook C710 with a partly broken screen that I had bought for spare parts and managed to restore – which has a Celeron 847 CPU and thus an enabled VT-x. Continue reading “Dell Latitude E6220”

Email clients on MS Windows

The following could be a long rant on bad email clients for MS Windows, but instead of describing the agony I’ve experienced with various email clients in the past few years, let me just ask this one question (from a user perspective):

“Why do we have really smart apps on our mobile phones, but when it comes to email clients on a desktop computer, there is no perfect solution?”

Yes, there may be legal reasons for this development (i.e. patents) and the fact that most consumers just don’t care, but then: it’s email, the most important (business) application next to Excel or Word. How come this still !!!!! has such a low priority? I don’t get it.

I keep coming back to this blog post on the subject. Matteo is a Linux dev who occasionally uses a Windows machine. For a project, he required a “perfect desktop mail client”. Ha! Welcome to the club, Matteo. They obviously all suck for one reason or another, and my particular requirements are rather mundane:

  • Fast and reliable IMAP sync
  • Decent HTML rendering
  • Integrated calendar and contact sync
  • Global Inbox

That’s it. And yes, support for encrypted mails would be a huge bonus, but one step at a time.

Going by this list of requirements, I have now eventually switched from MS Outlook 2010 to eM Client. Which also means: no Postbox, no TheBat!, no Mailbird, no Thunderbird,  no Windows Mail (lol), no Eudora, no EssentialPIM, no Sylpheed (which is really nice). Conversation threading? Hell, no. Or the new N1 by Nylas? Not yet. Just a client that looks like MS Outlook 2010, imports all the stuff from there (!) but also doesn’t bug me with idle time. All email accounts accessible via IMAP, calendar and contacts sync without issues (like they used to with plugins in other clients) and all mails show up in a global inbox and global junk mail folder.

Looks like MS Outlook, but with less bugs: eM Client.
Looks like MS Outlook, but with less bugs: eM Client.

Em Client is advertised as the “best email client for Windows”, which Mailbird 2.0 btw also claims. The Bat! also claims to be “the best secure email client software”. Which is probably true, but also begs the question: if they are all “the best”, how come they are still not as popular as the rest? Costs? Em Client is expensive, a full licence costs around 47 EUR (incl. VAT), no discounts granted. A free version is available, but limited to two email accounts. I will still cough up that amount because a good email tool should cost money. Which is why I also bought Postbox in the past. I am willing to spend money on good software. A) to support the developer and show my appreciation and b) because I don’t want my data to be their business model. But that’s just me, others are more into open software, or even the “free” (as in free beer) side to it and probably don’t agree.

Coming back to my initial question: how come that we have a lot of nice apps on our mobile devices, while email is so neglected? Why can’t email as an application be as smart as SMS or the use of other Instant Messengers? Kids have their mobile number and user name as an entry card into the digital world – not necessarily email (like we did). While this may answer the priority on optimized communication channels, it still doesn’t answer why MS Outlook or even Lotus IBM Notes (and Thunderbird for many private and Linux users) should be the best options. Could we please have a great email client software? Something that just works?

Upgrading from a Dell Latitude E6430 to an E5450

Dell Latitude E5450 vs E6430
Dell Latitude E5450 vs E6430

My Dell Latitude E6430 has a great performance, has enough room for an extra SSD, has never let me down during the last two years and came as a refurbished, 1yr-old laptop from a dealer in the UK. It also shares the same birthday (date) with me and is just a very, very solid workhorse. The keyboard is great, it has extra keys for volume control, the touchpad does support two-finger scrolls, it has a very durable frame and to clean the vent, I just need to remove 5 screws. Even it’s bulky size and waste of space (= 14″ laptop in the body of a 15″ machine) are okay in the end. I don’t care about that extra inch or the weight. I am a tall person and small laptops look stupid on me. Continue reading “Upgrading from a Dell Latitude E6430 to an E5450”

Webkamera schützen

Aus gar nicht so aktuellem Anlass, aber für viele muss das Fass ja wohl erst umkippen damit die Füße nass werden: die Webcams meiner Geräte schütze ich jetzt schon seit einer gefühlten Ewigkeit mit Schiebeschaltern. Erst waren das reine Papierschieber, jetzt sind es kommerzielle Lösungen aus ca. 1mm dickem Kunststoff, die etwas besser sind. Die Papierschieber haben den Vorteil, dass sie sehr dünn sind und bei Geräten mit wenig Spielraum am Display nicht weiter auftragen. Toll sind natürlich Laptops, an denen die Schiebeschalter schon integriert sind. Das ist aber (noch) eher die Ausnahme als die Regel.

Webcam Schiebeschalter

Je nach Kamera- bzw. Linsengröße eignen sich unterschiedlich große Schieber. Die Preise bewegen sich so zwischen 2 und 10 EUR, je nach Bezugsquelle und Händler. Derzeit wohl auch weniger – mein letzter Kauf liegt schon mindestens ein Jahr zurück. Und obwohl Deutschland bei dem Thema sicherlich besonders aufmerksam ist, gibt es bei ebay.COM derzeit noch mehr Auswahl als bei ebay.DE. Bei den üblichen Direkthändlern aus China (dx.com, fasttech.com, usw.) habe ich die Cover noch nicht entdecken können. Eigentlich wären Webcam Cover die idealen Konferenz-Goodies (“swag”) – mit Logoaufdruck des Sponsors usw..

Bei eBay gibt es auch webcam cover aus (ferro)magnetischen Materialien, bei denen eine Scheibe auf einen Ring gelegt wird. Das hatte ich mir als Vorlage für die Absicherung der etwas größeren Logitech Webcam genommen. Mit Magnet(klebe)band kann man ganz nette Dinge produzieren. Zur Befestigung eignet sich das ca. 2mm breite Doppelklebeband von den Chinahändlern, welches auch gerne für Displayreparaturen verwendet wird.

Webcam cover

Aufgrund dieses Artikels bei Netzpolitik.org habe ich mir jetzt auch noch unverbindlich die Aufkleber des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (sic!) bestellt, die dann an Freunde & Verwandte weitergereicht werden.

Aus meiner Sicht geht es beim ganzen Thema der Webcamspionage nicht um die technische Durchführung oder den tatsächlichen Missbrauch, sondern vor allem um die psychologische Seite: a) dass wir nicht die totale Kontrolle über unsere Geräte haben und b) dass wir hier als Verbraucher in einer Situation sind, in der wir uns proaktiv schützen müssen.

Das ist es auch, was mich am ganzen (Mega-)Überwachungsskandal am meisten ärgert: diese negative Seite, dass wir vollkommen ausgenommen werden und uns vor einer unbekannten Macht irgendwie schützen müssen. Dabei bieten große Datenmengen auch jede Menge positive Chancen – die aber bei all dem irgendwie komplett untergehen. Ich würde beispielsweise die Standortdaten von Mobilfunkgeräten noch viel mehr zur Verkehrsflusssteuerung nutzen wollen und sehe auch in manchen location based services eher eine Vor- als einen Nachteil. Leider ist das ganze Thema jetzt durch den Überwachungsskandal negativ behaftet und ich gehe davon aus, dass es die “guten” Firmen dadurch noch schwerer haben werden und die anderen ihren Missbrauch – ohne Regulierung – weiterbetreiben. Schöne neue Welt.