USB-Stick Galore

Nach einer gefühl­ten und nicht über­trie­be­nen Ewig­keit mal wie­der auf Deutsch blog­gen, weil es sich bei dem The­ma gera­de so anbie­tet und die Bil­der eigent­lich in jeder Spra­che ver­stan­den wer­den kön­nen. Yes, a blog post in Ger­man! Long time…

Ich war heu­te Abend beim Web­mon­tag Frank­furt, der jetzt in 2013 end­lich mit einer rich­ti­gen Web­site daher­kommt und die­ses Mal ca. 250 Besu­cher hat­te. So voll war es beim Web­mon­tag bis­her noch nie (auch nicht bei den eben­falls emp­feh­lens­wer­ten Igni­te Aben­den, die es in 2013 gleich zwei Mal geben wird)! Das The­ma des Abends war “girl power”, was so viel bedeu­tet wie: nur weib­li­che Vor­tra­gen­de und eine Frau­en­quo­te, deren Erwäh­nung bei der Pira­ten­par­tei wohl unter stra­fen­de Bli­cke gestellt wer­den wür­de. Die Mädels dür­fen ger­ne öfter zum #wmf­ra kom­men. Hach, ja.

Beim Web­mon­tag unter­hielt ich mich auch wie­der mit mei­nen Bast­ler­kol­le­gen vom Hacker­space Frank­furt. Der Kars­ten, ITler aus der Regi­on, bas­telt näm­lich auch sehr ger­ne (und viel­sei­tig) und gab mir einen sehr guten Tipp, den ich zu Hau­se sogleich umge­setzt habe und der dann auch der Aus­lö­ser für die­sen Blog­post hier war. Aber der Rei­he nach:

Schlüsselanhängertaugliche USB-Sticks

Wir haben das Jahr 2013, unse­re Daten lie­gen in der Cloud, spei­cher­in­ten­si­ve Medi­en wer­den eher gestreamt als lokal gebun­kert und so eine rich­ti­ge Ver­schlüs­se­lungs­soft­ware für USB-Daten­spei­cher (“USB Stick”) — die auch ohne Admin­sta­tus läuft — gibt es wohl noch immer nicht (Secur­Stick & True­Crypt).

Kurz: den Zenit hat der USB Stick wohl schon über­schrit­ten, und so schei­nen die meis­ten Sticks als Spei­cher für das Auto­ra­dio oder als Auf­nah­me­me­di­um für PVR-taug­li­che Fern­se­her Ver­wen­dung zu fin­den. So klas­sisch am Schlüs­sel­bund dage­gen, den Daten­stick immer dabei, als Sar­du-Ret­tungs­stick wie bei mir — die­ses Sze­na­rio gibt es irgend­wie gar nicht mehr so oft. Oder aber die Hersteller/Anbieter von USB Sticks pro­du­zie­ren seit eini­gen Jah­ren am Markt vorbei.

Schlüsselbund

Mir fehlt näm­lich die Schlüs­sel­an­hän­ger-Taug­lich­keit moder­ner USB-Sticks. Mein Schlüs­sel­bund steckt in der rech­ten Hosen­ta­sche, ist immer dabei und dem­entspre­chend einer mecha­ni­schen Belas­tung aus­ge­setzt. Die meis­ten USB-Sticks am Markt haben oft nur eine klei­ne Öse aus Kunst­stoff, durch die man einen klei­nen Faden zie­hen kann, um die­ses Geb­am­sel dann wei­ter zu befes­ti­gen. Der Faden besteht zwar erfah­rungs­ge­mäß aus einer Nylon­see­le, ist aber sonst auch eher von kur­zer Lebens­dau­er. Und ich habe mitt­ler­wei­le diver­se Model­le getes­tet — vor allem diver­se Kar­ten­le­ser für das microSD Kar­ten­for­mat, das mich anfangs noch sehr begeis­tert hatte:

https://kikuyumoja.com/2012/01/26/on-micro-sd-card-readers/

Das Pro­blem: die meis­ten microSD-Kar­ten sind anfäl­lig oder rela­tiv lang­sam. Und lei­der schei­nen die microSD-Kar­ten bei Smart­pho­nes und tablets wie­der zu ver­schwin­den. Letz­tens schrieb ich ja schon (auf Eng­lisch) über microSD-Kar­ten, und wie­so sie aus mei­ner Sicht auf­ge­wer­tet wer­den soll­ten. MicroSD-Kar­ten müss­ten eigent­lich eine gol­de­ne Zukunft haben, wur­den aber wohl sei­ner­zeit nur des­we­gen in den Tele­fo­nen ange­bo­ten, weil inter­ner Flash-Spei­cher kos­ten­in­ten­siv war und das Pro­blem der Spei­cher­lö­sung daher an den Nut­zer aus­ge­la­gert wer­den konn­te. Von den oben ver­link­ten microSD-Kar­ten­le­sern aus Chi­na ist eigent­lich nur der King­s­ton SD-Kar­ten­le­ser gut (Nr. 7). Die Qua­li­tät bzw. Leis­tung der Kar­ten steht und fällt wohl auch sehr mit den ver­bau­ten Con­trol­ler­chips. In zwei Jah­ren habe ich zwei 16 GB microSD-Kar­ten ent­sor­gen müs­sen, die nach rela­tiv kur­zer Benut­zung schon defekt waren. Von ther­mi­schen Pro­ble­men im Betrieb ganz zu schweigen.

Heißt: weg von den klei­nen microSD-Kar­ten und ihren Lese­ge­rä­ten, hin zu nor­ma­len USB-Sticks in tra­di­tio­nel­ler Bau­form. Aber mit guten Geschwin­dig­kei­ten und mög­lichst sinn­vol­ler Bau­wei­se (d.h. kei­ne zu gro­ßen Gehäu­se, die bei zu eng plat­zier­ten USB-Steck­plät­zen blo­ckie­ren). Und eben mit einer sta­bi­len Öse für den Schlüs­sel­ring. Die meis­ten der von mir getes­te­ten Sticks haben lei­der genau dort ihren Schwachpunkt.

naked usb flash drive

Bast­ler­kol­le­ge Jan hält sei­nen USB-Stick daher vom Schlüs­sel­bund getrennt. Das wäre dann wohl Plan A. Aber was wäre das Leben ohne Bastelzwang?

Plan B: den vom Gehäu­se befrei­ten, nack­ten Stick mit der wun­der­ba­ren Knet­mas­se Sugru ver­kne­ten. Am obe­ren Ende noch einen Schlüs­sel­ring ein­ar­bei­ten und fer­tig ist der wohl sta­bils­te USB-Stick seit der Ver­mark­tung die­ser gum­mi­er­ten Cor­sair Flash Voya­ger Sticks (zwei ganz wun­der­ba­re Sei­ten zu aktu­el­len USB-Sticks, inklu­si­ve real getes­te­ter Geschwin­dig­kei­ten fand ich übri­gens bei stick-test.de und usbstick-charts.de). Wenn man beim For­men des Sugrus auf­passt und Sili­kon-Hand­schu­he trägt, kann man das Ergeb­nis dann auch noch mit Sei­fen­lau­ge abwi­schen, so dass kei­ne Fin­ger­ab­drü­cke hin­ter­las­sen wer­den. Nächs­tes Mal, nich? 

The Sugrufied USB flash drive

Sugru ist die­se Knet­mas­se, die Sili­kon­ar­tig abtrock­net und an fei­nen Salz­teig oder Fimo erin­nert. Sugru gibt es seit mitt­ler­wei­le 2–3 Jah­ren, seit Dezem­ber 2012 wohl auch offi­zi­ell in Deutsch­land zu kau­fen (aber: teu­er — 8 Beu­tel­chen ca. 15 EUR, ohne Ver­sand­kos­ten). Ich bezie­he mei­nen Vor­rat der­zeit noch via eBay aus den USA oder UK. Sugru ist ein­fach nur geni­al. Allei­ne schon auf­grund des Spaß­fak­tors loh­nen sich Bas­te­lei­en mit Sugru. Das Mar­ke­ting für Sugru läuft auch pri­mär über sol­che Com­mu­nities, d.h., die Bas­tel­ideen kön­nen auf der Sugru Web­site mit ande­ren geteilt wer­den. Toll!

Plan C: der super Tipp vom @byteborg — ein­fach einen Schrumpf­schlauch drü­ber zie­hen, heiß machen, am obe­ren Ende etwas über­ste­hen las­sen und dann bei Bedarf noch eine Nie­te als Ver­stär­kung für den Schlüs­sel­ring durch­zie­hen. Kaum nach Hau­se gekom­men, habe ich das natür­lich umge­hend an einem 8GB Stick getes­tet, und sie­he da: funk­tio­niert bes­tens! Sogar die Metall­öse kann man sich spa­ren, so sta­bil ist das dop­pel-lagi­ge, heiß-ver­kleb­te Gum­mi an der Stelle.

Schrumpfschlauch

Natür­lich sind bei­de Lösun­gen ohne Schutz­kap­pe, aber irgend­wo muss man wohl Abstri­che machen. Und der ein­zi­ge ernst zu neh­men­de Favo­rit beim The­ma Schlüs­sel­taug­lich­keit — der King­s­ton DTSE9H — ist lei­der noch nicht in einer USB 3.0 Vari­an­te erhält­lich und als USB 2.0 Ver­si­on nicht der Schnells­te. Mei­ne Sticks schrei­ben aber alle nur mit ca. 4 MB/s, so dass jeder schnel­le­re Stick ein Upgrade bedeu­ten wür­de. In Zei­ten von erschwing­li­chen USB 3.0 Sticks (die auch schnel­ler an USB 2.0 Ports arbei­ten) muss man sich aber ernst­haft die Fra­ge stel­len, ob noch wei­ter­hin in USB 2.0 Lösun­gen inves­tiert wer­den sollte.

both modified flash drives

die SammlungDer Nach­teil: die prak­ti­schen Adress­auf­kle­ber hal­ten nicht auf Gum­mi und Sili­kon. Außer­dem sind die selbst­ge­bas­tel­ten Spei­cher­stick­ge­häu­se eher häß­lich. Aber es ging ja auch pri­mär um die Machbarkeit.

Fazit: it works, it’s cheap, it wins! Wenn es unbe­dingt ein Schlüs­sel­bund-taug­li­cher USB 3.0 Stick sein muss, kann man also auch getrost die Bau­for­men ver­nach­läs­si­gen und sich bei ent­spre­chen­dem Bedarf eige­ne Anhän­ger zurecht­bas­teln. Schö­ner wären natür­lich noch mehr Spei­cher­sticks am Markt, die wie der King­s­ton DTSE9H eine gro­ße Ösen hät­ten, so dass sich die­se gan­ze Her­um­bas­te­lei erüb­ri­gen wür­de. Ein gedruck­tes 3D-Gehäu­se erscheint mir nicht so sinn­voll, müss­te man aber auch mal aus­pro­bie­ren (evtl. nicht elas­tisch genug?).

Die Spei­cher­sticks in Schlüs­sel­form hal­te ich übri­gens für eine net­te Spie­le­rei, da sie leis­tungs­tech­nisch eher auf dem Niveau von microSD-Kar­ten lie­gen und intern auch nicht anders auf­ge­baut sind. Die King­s­ton-Alter­na­ti­ve von Extre­me­mo­ry — der USB Xta­sy 32GB — ist mit 6 MB/s lei­der auch kein sol­cher Burner.

USB Sticks gibt es jetzt seit ca. 10 Jah­ren und auch wenn die Geschwin­dig­keit zuge­nom­men hat, so hat sich doch außer den microSD-Kar­ten und den damit ver­bun­de­nen Mög­lich­kei­ten als Wer­be­ge­schen­ke nicht viel getan. Die meis­ten USB Sticks sehen in 2013 lei­der auch immer noch so aus, als wenn sie ohne Rück­sicht auf den Benut­zer her­ge­stellt wur­den. Selbst der aktu­el­le Test­sie­ger San­disk Cru­zer Extre­me mit sei­ner USB 3.0‑bedingten Bau­art ist eher ein häß­li­cher Bol­zen als eine mobi­le Spei­cher­hil­fe, die man ger­ne her­um trägt. Scha­de eigent­lich — Design-tech­nisch ist bei den meis­ten USB-Sticks noch sehr viel Luft nach oben. Bleibt also zu hof­fen, dass die Her­stel­ler die­sen Bedarf irgend­wann noch erken­nen und — so wie beim King­s­ton DTSE9H — ent­spre­chend fördern.

Wo wir gera­de beim The­ma sind: die Cloud wird lei­der nie sol­che Mög­lich­kei­ten zur Indi­vi­dua­li­sie­rung anbie­ten, wie ich es die­ser Tage bei einem älte­ren 2.5″ SATAII-USB-Gehäu­se umge­setzt habe. Muss man jetzt nicht unbe­dingt mögen, ist aber super hilf­reich, wenn die rest­li­chen 2.5″ Back­up HDDs alle gleich aussehen:
Brokatgalore(der Bro­kat-Stoff ist von eBay und kommt aus Viet­nam, ca. 7 EUR, 40+ Tage Lieferzeit)

Edit: mein Sugru Hack hat es jetzt sogar auf die Sugru Web­site geschafft, aber die gan­ze Kon­struk­ti­on war mir noch zu wuls­tig und auch der Ring irgend­wie zu insta­bil. Ein­mal den Ring um 45° gedreht und aus der Traum vom Sugru Stick. Aber Sugru ist trotz­dem brauch­bar, denn es ist ein ganz exzel­len­tes Füll­ma­te­ri­al für die Lücken auf der Pla­ti­ne. Bün­dig mit nem Tep­pich­mes­ser abge­schnit­ten und auch die­sen Stick in einen Schrumpf­schlauch gesteckt, sieht es schon viel brauch­ba­rer aus. Als Kap­pe dient ein Stück vom Schrumpf­schlauch, was lei­der gar nicht so ein­fach her­zu­stel­len ist (klebt wie bol­le) und des­we­gen etwas ver­zo­gen ausschaut:

IMG_1907

Yes — tha­t’s a heat shrink tube which covers my ex-sug­ru­fied usb flash dri­ve. Sugru is an excel­lent fil­ler for the pcb, but it could­n’t real­ly hold the ring as tight as I wan­ted it to be. A pie­ce of the tube is used as a cap. This way, the stick is almost water­pro­of and also much ligh­ter in the pocket. But the most important part is that it comes with a dura­ble keyring.

4 comments » Write a comment