E+, oder wieso ich manchmal keinen Netzempfang habe…

blaujkeDieser Tage habe ich mich gefragt, ob es noch einen besseren Anbieter für meine Mobilfunkbedürfnisse als Blau.de gibt. 9 cent in alle Netze, 9 cent für SMS, 0,24 € / MB versurftes Datenvolumen und dazu noch eine bequeme, automatische Aufladung, so dass der ursprüngliche Nachteil von Prepaid entfällt.

Alleine: das E+ Netz ist so dermaßen beschissen, dass ich mit meinem Telefon manchmal keinen Empfang habe. Ist das Handy (ein Nokia N95, letzte FW) im Dualmodus eingestellt (GSM oder UMTS, je nach Verfügbarkeit), bucht es sich als UMTS-Gerät ein , im Display wird 3G und ein deutlicher Antennenempfang angezeigt – aber Telefonate kommen einfach nicht durch. SMS kommen dann entsprechend auch mit Verzögerung an. Abhilfe schafft hier nur die Rückstellung auf GSM-only (und das ist auch nicht 100% verlässlich).

Ich habe auch noch eine Fonic SIM-Karte, die ich in Verbindung mit der Tagesflatrate für 2,50€/d und einem 3G Modem (im Netbook und als PCMICA Version fürs Notebook) verwende. Fonic bietet fast gleiche Konditionen wie Blau.de, allerdings im O2-Netz und ohne Kreditkarten-basierter automatischer Aufladung.

Das eigentliche Problem scheint also im Netz zu liegen – oder aber Prepaid-Kunden haben eine andere, geringere Priorität im Netz (kann das sein?). Beide Netze (E+ & O2) sind nicht so rosig, und das obwohl wir hier mitten in FFM in fast direkter Sichtweite zur nächsten Basisstation wohnen.

Im März 2007 schrieb ich schon mal über meine Erfahrungen mit Vodafone (DE), deren Arroganz bis heute anzuhalten scheint. Vodafone hat eine (vergleichsweise) super Netzabdeckung bzw. -verfügbarkeit, vermag mit dem Rest aber nicht zu überzeugen.

Ab dem 3. Quartal kommt das Nokia E72 auf den Markt, welches eine gute Mischung aus den beiden favorisierten Handytypen Nokia N95 und Nokia E71 darstellt (QWERTZ-Tastatur, Monoblock, 5mpx Kamera). Selbstverständlich liegt da die Überlegung nahe, dieses Gerät im Herbst über einen subventionierten Handyvertrag anzuschaffen und dabei einen modernen 24-Monatsvertrag abzuschließen, der preislich mit den Prepaidtarifen konkurrieren kannn.

Bisweilen verwende ich hauptsächlich die günstigen Internettarife der Prepaidanbieter sowie deren 9cent Einheitstarif(e). Bei T-Mobile muss man sogar teilweise noch eine Tagesnutzungsgebühr iHv 0,19 € bezahlen, dass man überhaupt surfen darf. Solche hohen Kosten sind natürlich auch ein Grund dafür, wieso mobile activism in Deutschland immer noch nicht richtig ernstgenommen wird. DSL ist vorherrschend und mobile Internet”flatrates” zumeist bis 5GB Inklusivvolumen gedeckelt (oder aber ab 1, 5 oder 10 GB in der Geschwindigkeit drastisch reduziert). Im E+ Netz (= Blau.de, Simyo, AldiTalk, etc.) ist sogar nur eine UMTS Geschwindigkeit bis 384kb/s möglich, was mich aber nicht wirklich stört.

Manche Entwicklungsländer sind hier bedeutend fortschrittlicher und günstiger! Und ja, dies hängt sicherlich von vielen Kostenfaktoren ab und lässt sich nicht 1:1 von Land zu Land übertragen. Fakt ist aber unbestreitbar, dass die Mobilfunknutzer in Deutschland unverhältnismäßig mehr zahlen als eigentlich nötig. Bestes Beispiel neben dem überteuerten mobilen Internetzugang sind die immer noch hohen SMS-Gebühren. Lese ich dann ein Angebot (z.B. T-Mobile iPhone Tarife), in dem mit 40 InklusivSMS geworben wird, kann ich nur traurig lächeln. Sind subventionierte Handys ein Grund für diese Mischkalkulation? Oder sind die deutschen Verbraucher einfach nur zu träge für eine Revolution?

Zurück zu meinem Empfangsproblem: gibt es einen Anbieter, der preislich mit den o.g. Angebot konkurrieren kann und dabei eine gute Netzverfügbarkeit anbietet? Welche Angebote / Verträge habt Ihr und könnt Ihr etwas empfehlen? Vielen Dank!

Comments are closed.