Vodafone vs. Cluetrain

“Wir machen so etwas nicht. Wir haben eine hervorragende Qualität, wir sind spitze in Service, Technik und Innovation.” Die Preise von Vodafone seien wettbewerbsfähig. Wir brauchen uns nicht zu verstecken.”
Auch den Zehn-Cent-Tarif vom Konkurrenten E-Plus hält der Vodafone-Chef nicht für erfolgversprechend. “Wenn Sie kein gutes Netz und keinen guten Service bieten, dann müssen Sie mit dem Preis spielen”. – CEO, Vodafone Germany (Quelle)

Vodafone Kunde zu sein, ist so ähnlich wie sich einen deutschen Neuwagen zu kaufen: man zahlt einen viel zu hohen Preis und wundert sich über die fehlenden Extras – die es bei den Mitbewerbern fast schon selbstverständlich dazu gibt.

Ich bin seit 1997 Kunde bei Vodafone (D2 Mannesmann) und habe dort ca. 20,- EUR/MB via GPRS bezahlt. Im alten D2-Fun Tarif (den erstaunlicherweise noch viele Kunden haben) hat mich ein Gespräch von 0,076 EUR (Festnetz,Wochenende) bis hin zu 0,994 EUR (E-Plus, O2, Hauptzeit) gekostet. SMS schlugen mit 0,12 EUR (netzintern) und 0,204 EUR (netzextern) zu Buche.
Ironischerweise bieten erst wieder die ganz neuen Nokia Businesshandys (z.B. das E65) die in der 6233/34/70/80/88 Baureihe vermisste Funktion, direkt vorm Versenden der Kurzmitteilung, eine alternative Kurzmitteiltungszentrale (SMC) auswählen zu können. Diese Funktion braucht man jedoch, um den alten D2 Fun Tarif optimal nutzen zu können (Vodafone hat zwei SMC, 1x netzintern & 1x netzextern).
Um das Ganze noch abzurunden, erleichtert Vodafone seine Kunden in diesem Tarif monatlich auch noch um ca. 13,- EUR Grundgebühr, wobei es noch eine Vodafone Take10 Option gibt, bei der pauschal ca. 5,- EUR Guthaben auf die Gesprächseinheiten angerechnet werden. Rechnerisch ergibt sich somit eine Grundgebühr von ca. 8,- EUR, allerdings auch nur dann, wenn für den Betrag wirklich telefoniert wird (ähnlich dem Sozialtarif bei der Dt. Telekom).

Jetzt habe ich eine SIM Karte von blau.de (eplus), telefoniere rund um die Uhr für 0,16 EUR / Minute und zahle für SMS in alle deutschen Netze 0,11 EUR und nach Kenia (~ Ausland) 0,20 EUR / SMS. Für die Internetverbindung via GPRS direkt vom Handy aus, oder wenn es an den Computer angeschlossen ist, zahle ich vergleichsweise lächerliche 0,24 EUR/MB.
Ein Grundgebühr gibt es nicht, die SIM Karte und Anschlusskosten wurden als Startguthaben mit der Karte verrechnet und der leidige Nachteil von Prepaid Karten – dass sie immer dann leer sind wenn man wirklich telefonieren möchte – wird durch eine automatische Aufladefunktion behoben, die einen bestimmten Betrag vom Konto nachlädt, sobald ein Basisbetrag unterschritten wurde.

In Kenia (= im Ausland) verwende ich eine Safaricom Karte (Safaricom gehört zu 40% der Vodafone Gruppe) und zahle dort für SMS innerhalb Kenias ~0,056 EUR und nach Deutschland ~ 0,11 EUR. Internet via GPRS überall dort in Kenia, wo man Empfang mit dem Handy hat (und das ist nicht selten mitten in Gegenden, wo es keinen Strom oder fließend Wasser gibt), kostet ebenfalls ~0,11 EUR/MB.

Aus meinem Vodafone Vertrag komme ich leider erst im November 2008 wieder raus, aber vielleicht haben sich die erhabenen Herrschaften dieses Weltkonzerns bis dahin mal an den Kopf gefasst, und bieten ihren Kunden endlich mal einen vernünftigen Tarif an.

Seitdem ich diese Blau Karte habe, ist mein Umgang mit dem Handy viel entspannter. Kann ich wirklich nur wärmstens empfehlen!

Comments are closed.