rich for a day

A Happy New Year to all of you out there and a short pictorial from how I’ve spent the weekend:

03012009226

Moving my stuff from place A to place B.

Turns out these 0,99 € bags are the best investment to carry my belongings because they are small and light enough to be stuffed into the trunk of a horribly over-priced and thirsty ML 320CDI 4MATIC for guys like me who like to enjoy 510 Nm at least once a year.

We don’t have a car and normally don’t need any, so we were forced to rent a vehicle for the trip down to FFM. One generous soul from the extended family was kind enough to cough up some mbeca for this speciality though, which is why I got to enjoy this special pleasure for at least a day.

03012009225

It’s while driving such cars that you get to understand HipHop styles, with the gear shift right behind the steering wheel, leaving enough space for the over-sized cup holders. Next thing you realize is that this line is actually built in Tuscaloosa/USA – hence the cupholder and other extras most customers in Europe would find a bit irritating. But maybe that’s the norm these days and I am just too much into more conservative HZJ7x LandCruisers and other serious 4WDs that were built for real life and not smooth tarmac roads.

The ML320CDI is a nice & powerful car, but I would never want to own it – also because I could instead buy three of these:

03012009230

…and would still pay less than what I had to cough up for a tank load full of Diesel.

(Cars are like digital cameras these days – you’ll seldom find good technology for the right price & size. Why??)

Posted by

Hi, I am an engineer who freelances in water & sanitation-related IT projects at Saniblog.org. You'll also find me on Twitter @jke and Google+.

3 comments » Write a comment

  1. Die Karre war bis oben hin voll! Schönes Auto, aber der Kofferraum bei all diesen SUVs ist total lächerlich.

  2. Ja, ganz genau!
    Ich bin seit drei Monaten stolzer Besitzer eines SUV (Hummer). Was ursprünglich mal mein Traumwagen war, ist jetzt eher entzaubert worden.

    Punkt 1: Die Optik – die gefällt mir noch immer. So ein Heavy-Metal-Fahrzeug im martialischen Design, wie ein Mix aus Blade-Runner und Terminator! ;-)

    Punkt 2: Der Benzinverbrauch – spielt hier, in Abu Dhabi, gottseidank keine Rolle. In Deutschland hätte ich an solch ein Fahrzeug keinen Gedanken verschwendet, aber hier in der Wüste ist das machbar.

    Punkt 3: Die Qualität – klar, die Amis können keine guten Autos bauen. Das wusste ich aber vorher schon. Ich dachte halt, weil sie doch wenigstens sehr gute Flugzeuge bauen, wäre der Hummvee vielleicht eine Ausnahme…? Also, nach bisher 5.000 Kilometern ist der Handbremshebel abgerissen, ein Türgriff locker, die Beifahrertür schließt nicht richtig, und der Auspuff klapperte. Waren zwar alles Garantiefälle, aber was soll man schon von einem Auto halten, welches jeden Monat für zwei Tage in die Werkstatt verschwindet.

    Punkt 4: Die Offroad-Eigenschaften – okay. Nichts besonderes, jeder Landcruiser oder Patrol könnte das alles auch.

    Punkt 5: Sonstiges – Bequeme Sitze, da kann man nichts sagen. Überall Getränkedosenhalter und sonstiger Schnickschnack eingebaut, was für die amerikanische Kundschaft offenbar wichtig ist, sogar ein digitaler Kompass im Rückspiegel. Das Radio mit CD-wechsler ist mittelmäßig, nichts besonderes. Der Kofferraum ist sehr klein, weil vom Hersteller so viel Platz verschwendet wurde; hätte man viel besser machen können.

    Hier in den V.A.E. gibt es sämtliche Offroad-Fahrzeuge sowieso nur mit Automatik, was ich persönlich scheisse finde, aber mangels Vergleich kann ich daher nichts über das Handling schreiben.

    Fazit: Das Ding ist dazu gut, um zur Shopping-Mall zu fahren oder um gelegentlich mal eine Dirt-Road zu bewältigen. Das rauhe Wüstenklima vernichtet jedes “normale” Auto binnen weniger Jahre, aber diese SUVs haben da zumindest einen großen Vorteil. Aber so richtig durch die Sanddünen fährt man damit wohl besser nicht.