new German bridge blog

Wenn Du, lieber Leser, an dieser Stelle fünf deutschsprachige Blogs nennen solltest, die stellvertretend für die deutsche Blogosphäre stehen – welche würdest Du dann nennen?

Wenn Du, lieber Leser, in einem deutschsprachigen Blog interessante Nachrichten aus aller Welt lesen möchtest, die es sonst nicht durch den Filter der Redaktionen schaffen – welche Blogs würdest Du hierfür nennen?

Mein Kollege Christian Kreutz hat sich wohl letztens diese oder ähnliche Fragen gestellt und gemerkt, dass wir hierzulande noch viel zu wenige sog. “Bridge Blogs” haben.

Was ist ein Bridge Blog?

Ethan Zuckermann schrieb dazu passenderweise vor ca. einem Jahr in einem Artikel über GlobalVoices:

“A number of bridge bloggers were explicit about their desire to cross cultural barriers with their writing.”

Genau diese Aussage, die sich auf die ägyptische Blogosphäre bezog, zeigt eigentlich worum es beim BridgeBlogging geht: verschiedene Welten zu überbrücken.

Christians und Frederik Richters Antwort darauf ist DRAUSSEN: ein Blog über die “transnationale soziale Vernetzung” des Mediums Internet mit dem klaren Ziel, die Diskussionen außerhalb der deutschsprachigen Blogosphäre auch in deutscher Sprache verfügbar zu machen.

bridge

Jetzt ist es natürlich nicht so, dass es Versuche zu Bridge Blogs nicht schon geben würde. Viele Deutsche berichten aus dem Ausland in deutscher Sprache – vom einfachen Reiseblog bis zu Expatsblogs, in dem Expatriats über ihr Leben in der neuen Heimat berichten. Bei Robert Basic gab es sogar mal eine Diskussion über BridgeBlogs im Allgemein und wie man sich mit zB der frankophonen Blogosphäre verbinden könnte – die dann aber leider wieder im Sande verlaufen ist.

Ähnlich verhält es sich ja auch mit diesem Blog hier, in dem sich deutschsprachige und englischsprachige Beiträge abwechseln. Oftmals habe ich in der Vergangenheit versucht, verschiedene Welten so zu vermischen, wie sie sich auch in meinem Leben eine Rolle spielen.

So richtige Zusammenfassungen für deutschsprachige Leser habe ich aber erst bei der deutschen Version von GlobalVoices gesehen.

Eine ganz andere, ebenfalls wichtige Motivation für den Betrieb des DRAUSSEN blogs liegt sicherlich auch darin begründet, dass es nur wenige, qualitativ gute Blogs wie zB Netzpolik.org von Markus Beckedahl gibt, die eben nicht nur über coole Neuigkeiten aus den USA oder anderen Leitkulturen berichten. Jetzt rein inhaltlich betrachtet.

Bei all der Kritik an der deutschsprachigen Blogosphäre, die ja im Vergleich zu unseren europäischen Nachbarn eher zaghaft daherkommt und sich ihrer eigenen Idendität nicht so bewusst ist oder dafür gar einer Veranstaltung wie der re:publica bedarf, empfinde ich immer großes Unbehagen, ein zu schnelles Urteil zu präsentieren. So muss ich glaube ich auch lernen, nicht nur den eigentlichen Inhalt der Beiträge zu bewerten, sondern auch die dazugehörigen Kommentare. Immerhin lebt ein Blog auch von den Kommentaren. Nicht jeder Leser mit eigener Meinung hat die Zeit und Muse, nebenbei ein Blog zu betreiben. Und genau darum geht es auch in der Blogosphäre – um eine Diskussion anzuregen, die wir in ihrer Vielfalt hierzulande leider oft nur im Heise Forum & Co. lesen.

Insofern freut es mich sehr, dass es immer mehr gute Blogs gibt, die mitunter – und das ist für mich sehr wichtig – zu einem viel größeren Selbstverständnis des Instruments “Blog” beitragen.

2 comments » Write a comment

  1. Ich habe mir wirklich über Bridge blogs auch noch keine Gedanken gemacht. Bis jetzt habe ich immer in englischen Blogs gelesen dort kommentiert und so weiter.

    Aber das waren nie standard Themen. Sondern immer welche bei denen es nicht möglich ist einen nationalen Blog zu machen.

    Zum Beispiel ich schreibe Diplomarbeit über Satelliten Downstream Anwendungen da bräuchte man in Deutschland erst garnicht Bloggen.

    Du hast recht. Ich werde ab jetzt auch versuchen in regelmäßigen Abständen einen Artikel ins Englische zu übersetzen.