Minga rocks again…

grosenanderungbairisch.jpg
(Aufkleber auf der Wiesn, fotografiiiiert von der Wiesngschbusi Mbuzimoja)
…was man sich dann ungefähr so vorstellen darf:

grosenanderunggruessgott.jpg
(beim Sport Schuster, neulich an der Kasse)

Bayerisch Bairisch für Anfänger (Quelle)

Als Wiesn-Besucher sollten Sie sich darauf einstellen, dass auf dem Oktoberfest viel Bayerisch gesprochen wird – viel mehr als es üblicherweise in München der Fall ist. Grund dafür ist vermutlich die hohe Anzahl derer, die aus dem ländlichen Bayern in die Großstadt kommen, um auf der Wiesn zu feiern.

Hier klicken!

Als Nichtbayer empfiehlt es sich, einige Begriffe aus dem Bayerischen zu kennen, um mögliche Missverständnisse gar nicht erst aufkommen zu lassen. So ist eine „Fotzn“ kein vulgärer Ausdruck für ein Geschlechtsorgan, sondern bezeichnet eine Ohrfeige. Und wenn von einem „Stamperl“ die Rede ist, so ist damit nicht ein stämmiger, stark untersetzter Mensch gemeint, sondern ein Gläschen Schnaps.

Hier einige Ausdrücke, die Sie kennen sollten:

Griasgood / Griasdi

Guten Tag / Grüß dich

Griaseichgood miteinand

Grüß Gott zusammen

Deaf I? / Ealaums?

Darf ich? / Erlauben Sie?

Is da no frei?

Ist hier noch frei?

A Maß (unbedingt mit kurzem a aussprechen!)

Ein Liter Bier

Brezn

Brezel, Brezen

bieseln

urinieren

Schmaizler

Schnupftabak

Radi

Rettich

Hendl / Gickerl

Brathuhn

Stamperl

Gläschen Schnaps

Obatzda

Paste aus Camembert und Zwiebeln, gewürzt mit Paprika

Ha?

Wie bitte?

Host mi?

Hast du mich verstanden?

Ja mei

wörtlich zu übersetzen; bedeutsam ist hier die Betonung: ein kurz gesprochenes "ja mei" bedeutet wenig Interesse an einer Sache, ein gedehntes "ja mei" mit steigender Stimmhöhe schon erfreutes Erstaunen und ein seufzendes "ja mei" höchste Anteilnahme. Norddeutsche benötigen hingegen meist einen Wortschwall, um ihre Gefühle so differenziert ausdrücken zu können.

Jaggal

Jäckchen

Des is mia wurscht

Das ist mir egal

Ja, mi leggst am Oarsch! / Ja, do legst di nieda!

Donnerwetter! (Ausruf des Erstaunens)

Aff / Depp / Hirsch

Nicht als Beleidigung zu verstehen; herzlicher Umgangston

Saupreiß

Saupreuße (Schimpfwort für alle Nichtbayern)

Bussl

Küsschen

Gaudi

Vergnügen

De hod Hoiz vor da Hüttn

Die hat eine große Oberweite

Schleich di

Verschwinde!

Watschn / Fotzn / Schejn

Ohrfeige

Dangschee

Vielen Dank

Servus / Pfiat di / Pfiat eich

Auf Wiedersehen

grosenanderungpfuea.jpg

AOB: the analysis of the blog's short stats reveals that an often used keyword was the expression "en attendant godot". Is it THAT serious? Oh my... :-) "Nakumatt" of course still beats everything else out there. Or in other words: Dear Kenyan bloggers - in need of some more traffic on your blog? Blog about Nakuru Mattress more often and the stats will make you jump. Now someone go and tell Google AdWords about that :-)

2 comments » Write a comment

  1. Tja, Ungeübte bekommen bei so viel Kultur leicht einen Kulturschock. LOL “Gschbusi” schreibt man übrigens “Gschpusi”; Schreibreform hatten wir hier noch nicht. Aber da war wohl der Wunsch der Vater des bs. ;)