China & Galileo

“Chinas Industrieplaner wissen was sie tun: Wenn die europäischen Steuerzahler das Satellitennetz aufgebaut haben, wird das Geld in der Navigationsbranche vor allem mit den Empfangsgeräten und Diensten verdient. Die könnten dann aus Asien kommen.”
(src: FTD , 5. Dezember 07, S.29)

Zum Vergleich:
europäische Investitionen = mind. 6 Milliarden Euro Aufbaukosten
chinesische Investition = 200 Millionen US-$ in 2003

Wer profitiert?

Posted by

Hi, I am an engineer who freelances in water & sanitation-related IT projects at Saniblog.org. You'll also find me on Twitter @jke and Google+.

1 comment » Write a comment

  1. Ja, das wäre typisch. Andererseits besitzt die VR China bereits seit Jahren ein eigenes Satelliten-Navigationssystem.

    Die Chinesen bauen zwar alles mögliche nach, was aus Europa oder den USA kommt, aber sie sind nicht innovativ. Ich glaube nicht, dass vergleichbar gute, oder gar bessere, Sat-Nav-Empfänger aus China kommen werden. Irgendwelche Empfänger, die man in’s Auto, in ein Handy oder ein Segelboot einbauen kann; billige Massenware ? la Media-Markt also, wird man sicherlich preiswert aus China kaufen können.
    Aber Hightech-Receiver, wie man sie im Flugverkehr oder beim Militär benötigt, sowie hochwertige Geräte für den professionellen Einsatz, kann China nicht liefern.