Du bist daheim…

Ich bin wieder daheim, komme grad aus HH und wollte dieses Thema eigentlich schon heute morgen bloggen. Auf der Hinfahrt war ich gedanklich schon bei nem opener text, aber die ganzen Impressionen aus HH heute haben mich wieder alles vergessen lassen und so fange ich einfach mal direkt an:

 daheim_logo.png

In freudiger Erwartung schaltete ich also vorhin den Rechner ein und fand sie in meinem Postfach – die neueste Ausgabe des daheim Magazins.  Thema dieses vierteljährlichen, privaten, nur online erscheinenden und als PDF-Datei herunterladbaren kleinen Magazins ist dieses Mal der Kapitalismus mit einem breiten Diskurs über seine Bedeutung im historischen und gegenwärtigen Sinne. Auf ca. 40 Seiten wird in einem sehr ansprechenden Layout den LeserInnen dargestellt, inwiefern der Kapitalismus ein Teil unserer Gesellschaft geworden ist.

Der Grund wieso ich das hier promote ist folgender: diese privaten Initiativen wie das daheim Magazin oder auch Blogs im Internet wie der Spreeblick beinhalten aus meiner Sicht sehr viel Leidenschaft, die man als LeserIn sehr deutlich spürt und es daher eine wirkliche Bereicherung darstellt. Es handelt sich dabei nicht um Publikationen, die irgendwie mit Content gefüllt werden müssen, sondern um wohlüberlegte Texte. Für mich ist das analoge Beispiele dazu der Sender arte, der auch nicht überall 24h auf Sendung ist, sondern nur ein bestimmtes Zeitfenster hat, um Menschen zu erreichen. Dort wird dann kein Füllmaterial hineingestopft, sondern gründlich überlegt, was man dem eh schon hektischen Zuschauer an Bereicherung zukommen lassen kann. Und genauso verhält es sich daher mit dem daheim Magazin – 40 Seiten Text als PDF Dokument – die richtige Dosis für ein schönes Lesevergnügen.

Wer also einen Moment Zeit hat und gerne liest, sollte sich dieses Onlinejuwel nicht entgehen lassen. Kleiner Tip: die beiden bisherigen Ausgaben mit den Titeln "Revolution" sowie "Deutschland und die USA" gibt es online als Download im Archiv. Die neueste Ausgabe im Abo via e-mail. Viel Vergnügen!

Comments are closed.