mal schön Flagge zeigen (sic!)

studivzgegennazisaktion

Ah, wieder so ne verlogene Scheisse…oder vielleicht bin ich auch einfach nur zu anspruchsvoll, als dass mir der Sinn einer solch öffentlichen Mobilmachung nicht bewusst werden will.

…Hier findest du die neuesten Informationen über Strategien, Musik und Kleidung der Neonazis.

Aufm Studivz läuft zZt so ne Werbung gegen Nazis, was ja auch politisch korrekt ist und sicherlich wunderbar ankommt. Wenn der Sinn des Studivz darin besteht, so vielen aussagekräftigen oder gerne auch sinnlosen Gruppen beizutreten, die dann in ihrer Gesamtheit ein mehr oder weniger genaues Bild bzw Image eines *Profils* wiedergeben sollen, dann erfüllt diese Gruppe sicherlich auch ihren Zweck. Nebenbei wird so die Plattform “sauber” gehalten.

Für mich befremdlich wirken solche Aktionen allerdings hinsichtlich des Feindbildes – als dass ich da zu wenige Idioten erkennen mag. Es mag ja sein, dass in meinem kleinen Mikrokosmos zu wenige Neonazis auftauchen um der Gesellschaft jetzt kollektiv den Stempel aufzudrücken, aber ich wundere mich immer noch. Ja, ich wundere mich.

Mein österreichischer Vermieter würde jetzt sagen: “Wissens, die Deutschen…naaa…die sind so faschistisch. Also die Anderen auch, aber die Deutschen die rufen im Radio an um ne Radarkontrolle zu melden, und wundern sich dann wenn ein Kind doootgfahrn wiard. Ich find die sollten dafür ins Gfäängnis kommn.”

Hmm. Vielleicht nicht unbedingt das beste Beispiel, jedoch: bei solchen Aktionen, die dann nur einen *click-of-a-button* entfernt sind, springen viele auf den fahrenden (Image-)Zug, aber bei anderen Dingen, die ein selbstständiges, eigenverantwortliches und mutiges Handeln beinhalten, wird oft der Schwanz eingezogen. Das ist so eine falsche Genauigkeit für mich.

Bei einem so klar ausdefinierten Feinbild vermag es ein Leichtes sein, “Mut” oder Gruppenzugehörigkeit zu beweisen. Die für mich offene Frage: wieso gibt es so eine Werbung nicht für Zivilcourage, sozialen Einsatz für die Gesellschaft oder einen neuen Generationenvertrag?

Oder anders gefragt: was hat die leidvolle DuBistDeutschland-Kampagne von vor drei (?) Jahren eigentlich gebracht?

Fickt die Nazis, es gibt ganz andere Probleme heutzutage. Macht dafür mal Gruppen, werdet aktiv und mischt Euch ein. Hab ich auch gemacht und es hat mir nur geholfen in the long run.

Von den guten, den sozial engagierten Menschen, gibt es meiner Meinung nach immer noch viel zu wenige. Siehe Demos, siehe Freiwilige Helfer, siehe Umweltaktivisten, siehe Bildung unserer Kinder, und so weiter. Statt diese Ideale (es muss ja nicht gleich Altruismus sein) als Vorbild zu nehmen, werden Feindbilder ausgemacht und gruppendynamisch ausgegrenzt. So schafft man sich eine abgefuckte Gesellschaftsform.

Comments are closed.