early bird…

…catches the worm. Denken sich anscheinend so einige Leutchen da draußen – und haben dementsprechend keine Hemmungen, mich aus meinem heiligen Dämmerzustand mit einem Telefonanruf ab 05.45 a.m. wachzurütteln.

Dieses Mal war es (m)ein alter 133MHz PC, Pentium 1, von 1996, mit bißchen EDO RAM, zwei kleineren HDDs (beide zusammen immer noch < 1GB), einer alten S3 Grafikkarte, ser. Maus, DIN-Tastatur, Asus T2P4 Board mit HX Chipsatz – kurz: ein alter Rechner, den niemand mehr haben wollte, der zu langsam geworden war für die meisten Anwendungen und der seine Pflicht erfüllt hatte. Weil ich nett bin, hatte ich sogar eine 10/100er Netzwerkkarte eingebaut.
Da der hier nur noch rumstand und gebrauchte 350MHz PCs schon bei 20,- EUR losgehen, errechnete ich mir für diese Antiquität höchstens noch den Gegenwert eines Sixpacks Bex. Also rein ins Anzeigenblatt und draufgeschrieben "PC ZU VERSCHENKEN". Ohne Angabe einer Uhrzeit (welch fataler Fehler!).

Kurz nachdem die kaputte Loveparadejüngerin mit gebleichtem Kurzhaarschnitt im Trainer die junge Mitdreißigerin also anrief und sich nach einer Stadtplanbelehrung für einen Besuch "in bälde" ankündigte (wer wohnt hier eigentlich länger – die oder ich???..egal..), riefen noch mindestens 5 weitere Spacks für den PC an. Irgendwann danach bin ich nicht mehr rangegangen und habe dem AB die Arbeit überlassen….

Das ist doch verrückt! Wenn ich das Teil für 5,- EUR in die Zeitung gesetzt hätte, würde ich jetzt schön ruhig schlafen und womöglich von Bubudiu träumen. Kaum ist es aber kostenlos zu haben, klingelt mich die ganze Stadt ausm Bett und sieht es als Selbstverständlichkeit an, dass man schon um 6 Uhr morgens die Eigenschaften eines alten PC runterrasseln kann. Wie die Aasgeier schleichen sie um die tote Beute und warten nur auf die günstige Gelegenheit, um endlich zuzuschnappen. Der Rechner war echt scheisse – schon der 300er ging nur via SofortKauf bei Ebay weg – aber kostenlos ist kostenlos, und damit wohl heißbegehrt. Waaaaah…was für eine Welt!

Der Computertisch kommt nächste Woche ins Anzeigenblatt und als Preis werde ich EIN SIXPACK BECKS GOLD angeben. Ab 17 Uhr.

Posted by

Hi, I am an engineer who freelances in water & sanitation-related IT projects at Saniblog.org. You’ll also find me on Twitter @jke and Google+.

4 comments » Write a comment

  1. *g*, ich hab mal nen kühlschrank verschenkt um die gebühren fürs entsorgen zu sparen, mach ich auch nie wieder…

  2. Oh, Kühlschrank habe ich hier auch noch aus genau demselben Grund rumstehen *fg*….und ne defekte Waschmaschine, die aber einfach nur zu alt war, um kostenlos wegzugehen.

    Es ist strange – Elektrogeräte gehen immer gut weg, dabei gibt es doch ständig neue Angebote beim MediaMarkt & Co. und selbst die Müllcontainer für Elektroschrott beim Recyclinghof sind meist überfüllt.

    Ich habe vorhin nochmal nachgeschaut, wieso da so viele Leute angerufen haben wg des PCs. In der Anzeige steht aber auch wirklich nur 760 MEGABYTE bei der HDD-Größenangabe….trotzdem riefen heute im Laufe des Vormittags nochmal mindestens 20 (zwanzig!!) Leute an. Wegen eines 10 Jahre alten 133er PCs, den man sonst in Einzelteilen im Schrottcontainer findet.

  3. Kann ich ein Lied von singen! Da habe ich doch tatsächlich $5 auf einen fast neuen Tennisschläger geschrieben, hat ihn eine Frau auch schon weggeschnappt, wedelt ihn mir vor der Nase und streckt mir $2 entgegen und meint:” I take it for 2.” Achso…

  4. Man mag es kaum glauben, aber der Computertisch ging dann sogar noch am selben Tag zusammen mit einem ebenso überfälligen IKEA Schreibtisch weg. Eigentlich sind wir hier davon ausgegangen, die Dinge hinterher auf die Straße zu stellen, aber umso besser. Und es kam sogar der Wert von 3 Kästen Bex raus. Yeah!

    Ich habe jetzt noch eine SINGLE PANTRY Küche zu verkaufen, aber da war dann heute morgen so eine quitschlebendige junge Frau hier, die das Teil fünf Minuten genau untersucht hat, um dann den Preis zu drücken. Aber dieses Mal blieb ich hart. 80,- EUR für ehemals 200,- sind doch nicht zuviel, oder? Kühlschrank, 2 Herdplatten, Unterschrank. Sie meinte dann, es würden ja die Bedienungsanleitung (sic!) fehlen und außerdem die Angabe der Sterne aufm Gefrierfach. Ich habe dann erstmal zurückgefragt, wofür diese überhaupt stehen.

    Ehrlich, manchmal möchte ich die Leute ne Woche in die Wüste schicken, damit sie mal von ihrem teutonischen Trip runterkommen.

    Vielleicht sollte man auch einfach mal den Inhalt eines Papierkorbs (“entdecken Sie eine neue Welt”) als kostenlos inserieren….